Freitag, 20. August 2010

Ferienprogramm Teil 2

Am Ziel angekommen.Wir waren etwas zu früh,hatten deshalb noch die Zeit,

ein paar Erinnerungsfotos zu machen.
Die Jüngste fing gleich.Mit der grösse des Balles freundete sie sich bald an.

Gespannt warten alle auf den Startschuss.
Mit Anlauf und Schwung gings los.

Wannweiler Idylle pur!



Das Gebäude der ehemaligen Bäckerei Speer - einmal von einer anderen Seite aus betrachtet -


Bildertanz-Quelle Frank Schiele

Donnerstag, 19. August 2010

Einfälle gegen Abfälle: Alte Zeitungen als Geschenkpapier


Umweltidee der Kernzeitbetreuung in Wannweil :
Eine originelle wie umweltfreundliche Geschenkverpackung aus Zeitungspapier

Eine Ferienaktion des Fördervereins der Uhlandschule in Wannweil
Vom ausrangierten Computer bis zum zerbrochenen Zinnsoldaten: Über vierhundert Millionen Müll fallen Jahr für Jahr in Deutschland an, Tendenz steigend. Für unsere Umwelt wird sinnvolles Recycling deshalb immer wichtiger. Zeitungspapier zum Beispiel ist aus 100 Prozent Altpapier hergestellt, so dass eine denkbar umweltfreundliche Herstellung gegeben ist.

Warum eigentlich das Päckchen für Tante Trude, das Paket für Onkel Otto, Nichte Nora oder Neffe Nils mit extra neu und aufwändig hergestelltem Geschenkpapier verpacken? „Wenn man sich mal überlegt, wie viel allein als Geschenkpapier für Geburtstage oder an Weihnachten verbraucht wird, Papier, das doch meistens nach dem Auspacken weggeworfen wird? Und wenigstens hoffentlich in der Papiertonne landet? Vermutlich erreicht so ein Stapel von ausgepacktem Geschenkpapier das Jahr über schnell die Höhe des Stuttgarter Fernsehturms mit seinen 217 Metern selbst wenn das Geschenkpapier vor dem Aufstapeln sorgsam zusammengefaltet würde. Wie hoch der Turm aus Geschenkpapier jetzt tatsächlich werden würde: er muss jedenfalls reduziert werden, sagte man sich in der Kernzeitbetreuung der Uhlandschule Wannweil.

Beim Ferienprogramm wurden deshalb einige Päckchen mit alten Zeitungen -Ausgaben des Reutlinger Generalanzeigers probeweise verpackt und obendrein noch Schleifen aus Zeitungspapier fabriziert, die sich als hübsche Dekoration so richtig gut machten. „Eigentlich sind alte Zeitungen ja fast zu schade zum Wegwerfen", stellte Betreuerin Hedi Fingerhut anschließend fest. Denn das Resultat – so fanden auch die Kernzeitkinder Debora, Victoria, Tabea, Philipp und David – kann sich sehen lassen. „Hauptsache ein Geschenk ist doch liebevoll verpackt“, meint auch Hauptamtsleiter Volker Steinmaier, Vorstand des Fördervereins der Uhlandschule, der von dem Projekt „Einfälle gegen Abfälle“, von der neuen Idee zum Thema Altpapier seiner Kernzeitbetreuungsgruppe gleich begeistert war. Und allemal sei es besser Müll zu vermeiden, als zu entsorgen, wie er betont.

Von der Wegwerfgesellschaft zur Wiederverwertungsgesellschaft: Die Kernzeitbetreuung des Fördervereins wollte mit der Idee jedenfalls einen Beitrag dazu leisten. „Eine Super-Idee,“ sagt auch Heidrun Gall, Mutter der beiden Schüler David und Philipp. Künftig werden Geschenkpäckchen von ihr auch mit gelesenen Zeitungen verpackt. Sie meint: „Am besten legt man ein kleines Kärtchen noch dazu, warum man das umweltfreundliche Verpackungsmaterial gewählt hat.“

Philipp, nach den Ferien Schüler des Listgymnasiums in Reutlinger findet diesen Spruch überzeugend,: „Wir dürfen mit unserer Erde nicht so umgehen, als hätten wir eine zweite im Kofferraum.“

Sein jüngerer Bruder David hat übrigens noch eine andere Verwendungsidee für gelesene Zeitungsblätter: Er ist absoluter Spezialist in Sachen Papierfliegerbau, fabriziert ein flugtaugliches Modell nach dem anderen. Besonders überzeugt zum Beispiel seine Schwalbe, die besonders toll durch die Luft schwirrt: Ob Schwalbe oder „Düsenjet“: Im Gegensatz zu den funkgesteuerten Modellflieger sind die Flieger aus Papier mit Sicherheit umweltfreundlicher. Und leiser obendrein.

Text und Foto: Margret Rilling

Mittwoch, 18. August 2010

Ferienprogramm mit dem Bildertanzteam

Das Bildertanzteam,hier mit Betreuer Bodo,traf sich am Bahnhof Wannweil, um mit

mit dem Zug nach Reutlingen zu fahren.Die Vorfreude auf das was kommt ,war gross.
Mit 44 Kinder durch die Stadt sollte man annehmen sei schwierig.Doch so gesittet wie hier lief
es bis zum Ziel.
Betreuerehepaar Liane und Steffen mit Tochter Tabea.Diskussionspunkt: "Boss" Dieter hatte
sie 30 Min. zu früh ,also 12.oo h einbestellt.Jetzt knurrte der Magen.

Wannweil Blog: In eigener Sache

Dienstag, 17. August 2010

Wannweil zwischen Obstbäumen


10 Jahre ist das schon her: Versteigerung der UMTS-Lizenzen




Die Versteigerung der UMTS-Lizenzen in Mainz wird zu einem Riesen-Erfolg für Finanzminister Eichel. Sieben Be­werber liefern sich ein Bietergefecht, aus dem schließlich sechs mit UMTS-Lizenzen ausgestattete Konzerne hervorgehen. Mit den Einnahmen von fast 99 Milliarden Mark kann der Finanzminister Löcher im Bundeshaushalt stopfen.

Von den damaligen 6 UMTS Anbietern sind nur 4 Anbieter übrig geblieben. Die heutigen UMTS Lizenzinhaber sind T-Mobile, Vodafone, O2 und e-plus. Über diese UMTS Anbieter vermerkten sogenannte Reseller Ihre eigenen UMTS Angebote, welche sogar teilweise günstiger oder aber mit guter Hardware ausgestattet sind.

Montag, 16. August 2010

Waldspaziergang um Wannweil

Eine imposante Baumkrone.Wie alt mag dieser Baum wohl sein?
Was ist das für ein Pilz?
So schön blüht es im Wald,wenn nicht alles platt getrampelt wird.

Als die Uhlandschule noch ganz neu war ...


... und die Mädchen noch lange Zöpfe hatten, da nahm Konrektor Erich Holder dieses wunderschöne Dia auf.
Bildertanz-Quelle: Erich Holder

Sonntag, 15. August 2010